Kennst du das Gefühl, wenn dein WLAN auf einmal nicht mehr funktioniert? Ja, genau dieses Gefühl hatte ich gestern! Ich bin nach meinem Praktikum schön eine Runde mit meinen Hunden Fahrrad gefahren und wollte, wenn ich wieder zuhause bin, diesen Blogpost hier schreiben. Naja.. dann kommt er halt heute online!

Heute geht es um Amy. Auf ihrer Seite stehen ja schon ein paar Informationen über sie und jetzt möchte ich dir ein paar andere Dinge über Amy erzählen.

 

Amy liebt es mit mir zu arbeiten. 

Ich brauche sie nur anzusprechen und sie ist mit ihrer vollen Aufmerksamkeit bei mir. Am liebsten arbeitet sie mit mir für ihren Ball. Wobei der Ball sie manchmal noch zusätzlich hochpusht. Es kommt wirklich darauf an, was wir machen. Manchmal habe ich den Ball dabei in der Hand, andere Male hole ich ihn erst zum Schluss raus und sie bekommt ihn dann zur Belohnung.

Mir war sehr wichtig, dass sie mir trotzdem noch zuhört, selbst wenn ich einen Ball in der Hand habe. Das habe ich deswegen schon von Anfang an mit ihr trainiert.

Für Futter arbeit sie natürlich auch. Wenn sie aber wählen könnte, dann wäre die Belohnung immer der Ball! *lach*

 

Amy kam mit acht Wochen zu mir. 

Einen Welpen aufwachsen zu sehen ist so unbeschreiblich schön. Ihm die Welt zu zeigen, gemeinsam zu wachsen, Vertrauen aufzubauen usw. Ich finde so etwas muss man einfach mal erlebt haben.

Aber so schön das alles auch sein kann, es gibt auch genug stressige Seiten. Das darf man natürlich nie vergessen.

 

Amy liebt andere Menschen. 

Oh ja! Und wie! Sie ist so überfreundlich. Am liebsten würde sie alle Menschen ablecken 😀 Größere Männer, die lange Mäntel anhaben und sie anstarren findet sie allerdings ziemlich gruselig 😀

 

Amy liebt andere Hunde. 

Nicht nur Menschen, sondern auch Hunde, ja! 😀 Sie versteht sich zum Glück mit allen Hunden super.

 

Amy kann überall total gut abschalten. 

Auch das war mir wichtig. Schon im Welpenalter habe ich angefangen, genau diese Sache mit ihr zu lernen. Jetzt ist es egal wo wir gerade sind. Amy kann sich überall hinlegen und schlafen.

 

Amy kann von 0 auf 100% im Arbeitsmodus sein. 

Diesen Fakt habe ich so ähnlich etwas weiter oben schon mal kurz angesprochen. Ich liebe diesen Hund einfach für ihre grenzenlose Aufmerksamkeit zu mir, wenn ich mit ihr arbeiten möchte.

 

Amy hat zu lockere Hüften. 

Schon von Anfang an ist mir aufgefallen, dass sie komisch läuft. Mit eineinhalb Jahren hat sie dann schließlich Goldimplantate eingesetzt bekommen, weil sie sehr starke Schmerzen hatte.

Seit dem sie die Goldimplantate hat, geht es ihr zum Glück wieder gut. Ich hoffe auch für immer! Aber Goldimplantate sind leider keine Patentrezept dafür, dass sie für immer ohne Schmerzen bleiben wird.

Zu lockere Hüften sollten allerdings nicht mit HD verwechselt werden, denn das hat sie nicht.

 

Amy kann ganz schön zickig sein. 

Wenn Tobi zu lange den Ball hat, dann möchte sie den unbedingt wieder haben. In vielen Situationen ist das schon gar nicht mehr lustig. Daran müssen wir wirklich arbeiten, dass sich diese Sache ändert.

 

Amy hat angst vor Drachen.

Das sie Angst vor Drachen hat, ist mir erst in diesem Jahr aufgefallen. Ich kann mir aber überhaupt nicht erklären, woher diese Angst stammt. Seit dem Welpenalter sind wir oft an unserem Strand gewesen und sie hatte oft genug die Möglichkeit, Drachen kennenzulernen.

Amy bekommt sogar richtig Panik, wenn sie welche sieht. Ich hoffe sehr, dass ich diese Angst irgendwann in den Griff bekommen werde, auch wenn es wahrscheinlich sehr lange dauern wird.

 

Amy findet Autofahren total klasse.

Zum Glück. Im Auto schläft sie so lange, bis wir da sind. Auch wenn sie mal alleine im Auto bleiben muss, klappt das einfach toll.

 

Share This:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*